Feuerwehrmann – Ein interssanter Beruf hilft Leben retten

Bei der Feuerwehr wird zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr unterschieden. Die Freiwillige Feuerwehr ist in kleinen Städten, Gemeinden und Ortschaften zu finden. Hier übernehmen freiwillige Männer und Frauen jedes Berufsstandes die Aufgaben der Feuerwehr. Große Städte oder Industriebetriebe dagegen besitzen eine Berufsfeuerwehr. In dieser sind die Feuerwehrmänner ausschließlich für die Aufgaben der Feuerwehr zuständig. Wie aber sieht das Berufsbild eines Feuerwehrmannes von der Berufsfeuerwehr aus?

Feuerwehrmann Berufsbeschreibung

Seit jeher löscht die Feuerwehr Brände. Doch die Brandbekämpfung ist nur ein Einsatzgebiet unter vielen. Die Berufsfeuerwehr sichert Unfallstellen ab und befreit eingeklemmte Verletzte. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sind bei technischen Hilfeleistungen aller Art im Einsatz. Dazu zählt zum Beispiel die Beseitigung einer Ölspur, Beseitigung von Sturmschäden, Hilfe bei Verseuchungen von Gewässern und vieles mehr. Dabei wird das erworbene, spezielle Fachwissen angewandt. Das Einsatzspektrum kann grob mit retten, bergen und schützen von Menschen, Tieren und Gebäuden beschrieben werden. Das Einsatzgebiet verschiebt sich in den letzten Jahren von der Ursprungsaufgabe Brände zu bekämpfen immer mehr zu technischen Hilfeleistungen.

Persönliche Voraussetzungen

  • Mut
  • sportliche Fähigkeiten
  • handwerkliches Geschick
  • gute Kenntnisse in Mathematik, Schreiben und Allgemeinwissen

Für den Einstig in die Berufsfeuerwehr muss ein Eignungstest abgelegt werden. Dieser umfasst einen schriftlichen und einen praktischen Teil. Der Bewerber muss schwindelfrei sein, muss gut schwimmen können und muss einen Test mit der Atemschutzmaske bestehen.

Die Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr

Sie dauert 20 Monate und umfasst neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung die Fächer Sport, Deutsch, Physik, Chemie und weitere Fachgebiete. Der Führerschein der Klasse II muss abgelegt werden. In Sonderlehrgängen werden Kenntnisse für Feuerwehrtaucher, Rettungsassistenten, Höhenretter, Atemschutzträger, Disponenten und Beauftragte für Umweltschutz vermittelt. Am Ende der Lehrzeit wird die Laufbahnprüfung nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung abgelegt.

Grundvoraussetzungen für die Feuerwehrmann Ausbildung

Berufsfeuerwehrmänner und Frauen sind im Beamtenverhältnis im mittleren, gehobenen oder höheren Dienst angestellt. Für eine Anstellung im mittleren Dienst ist der Abschluss der Hauptschule und eine Berufsausbildung die Voraussetzung. Für den gehobenen Dienst ist ein Fachhochschulstudium erforderlich. Im höheren Dienst kann man nur nach einem Hochschulstudium eingesetzt werden.

Karriere und Einsatzmöglichkeiten

Der häufigste Karriereweg als Feuerwehrmann führt im mittleren Dienst vom Brandmeisteranwärter, Brandmeister, Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister.

Spezialisierungsrichtungen sind:

  • Rettungsassistent
  • Drehleitermaschinist
  • Löschbootführer
  • Taucher
  • Brandschutzsachverständiger